> Zurück

Was für ein Ausflug nach Döttingen...

Geisler Thorsten 14.03.2020

Am Donnerstag 12.3.2020 sind Philipp, Ernö und ich zum wichtigen Spiel nach Döttingen gefahren. Wir wollten das Spiel um Platz zwei gegen Robin Mühlebach (A16), Tine Celcer (B15) und Victor Granet (B15) unbedingt gewinnen. An der Einstellung hat es auch nicht gemangelt. Wir waren ca. 1 1/4 Stunden vor Spielbeginn in Döttingen. Ich behaupte, dieser Ausflug wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Aber alles der Reihe nach. Es fing bereits mit der ungewöhnlichen Begrüssung unter den Spielern an, nämlich ohne "Handshake". Das ist noch sehr gewöhnungsbedürftig. Ich nehme es vorweg. Leider gab es für uns kein Happy End. Wir haben das Spiel mit 6:4 verloren, weil Aesch 1 eigentlich nur zu zweit antrat. Ich war ein reiner Ausfall; 0:3 Siege und 0:9 Sätze. Das es doch noch lange spannend blieb, haben wir Philipp und Ernö zu verdanken. Philipp hat wieder gezeigt, warum er so wichtig für uns ist. Sein grosses Kämpferherz hat ihn auch durch schwierige Situationen gerettet. Im ersten Spiel gegen Tine hatte Philipp, alias der Weihnachtsmann (wir erinnern uns an das Spiel gegen Olten) bereits 2 Matchbälle im vierten Satz und musste dann doch noch über den Entscheidungssatz, den er dann mit 11:7 gewann. Im zweiten Spiel gegen Victor war es noch dramatischer. Philipp hatte sogar vier Matchbälle im vierten Satz und lies Victor nochmals hoffen, als dieser die Verlängerung erzwingen konnte. Auch im fünften Satz war es ein ständiges Auf und Ab, bis Philipp schlussendlich diesen mit 11:9 gewann. Ernö zog gegen den sehr starken Robin den Kürzeren in seinem Startspiel, gewann aber immerhin als einziger einen Satz gegen ihn. Gegen Tine spielt Ernö gross auf und gewann diesen Match mit 3:1. Somit stand es vor dem Doppel 3:3 und wir konnten immer noch vom Sieg träumen. Als dann Philipp und Ernö auch noch das Doppel mit 3:2 für unsere Farben gewannen, sah die Angelegenheit noch positiver aus. Doch in der letzten Runde gab es leider nur noch Niederlagen für unser Team. Philipp unterlag Robin, ich Tine und Ernö leider Victor mit 3:2 nach dem er im fünften Satz noch mit 6:1 geführt hatte. Somit sind unsere Chancen auf Platz 1 oder 2 nur noch theoretisch. Als sportliche Verlierer gratulierten wir Döttingen zum Sieg wiederum ohne "Handshake" und wünschten ihnen viel Glück für die Aufstiegsspiele.

Nach dem Spiel wollten wir noch etwas essen und trinken. Die erste Pizzeria hatte bereits geschlossen und in der zweiten gab es leider nur ein vielleicht auch zwei Bierchen. Da der Hunger noch nicht gestillt war, suchten wir auf der Rückfahrt noch den Burger King, den Philipp auf der Hinfahrt gesehen hatte. Unser Fahrer Ernö gab alles, aber unseren Copilot Philipp werden wir eine Weiterbildung schicken müssen. Der Hunger blieb ungestillt und die Rückfahrt dauerte und dauerte und dauerte (von Döttingen noch Rheinfelden ca. 1 Stunde). Wir fuhren durch Ortschaften, von denen wir noch nie gehört hatten. Zum Glück hatten wir noch DJ Ernö der für die musikalische Unterhaltung sorgte. Um ca. 01:10 verabschiedeten wir uns auf dem Parkplatz in Rheinfelden. 

Dass dies unser vorläufig letztes Spiel dieser Saison sein wird, wussten wir zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht. Somit ist dieser Bericht vielleicht auch mein letzter für die Saison 19/20.

Viel Spass bei der Zeit ohne Tischtennis und bleibt gesund.